Schulprofil

Kinder von heute wachsen in einer Zeit auf, die geprägt ist von raschem Wechsel, Kurzlebigkeit und Austauschbarkeit. Feste Bezugsgrößen werden seltener im Leben der Kinder, mitunter fehlen sie nahezu gänzlich. Um den Kindern Halt zu geben und Geborgenheit zu vermitteln, ist es heute wichtiger denn je, ihnen die Möglichkeit zu bieten, langfristige Beziehungen einzugehen.
Aus diesem Grund wird der Aufbau einer intensiven Schüler-Klassen-LehrerIn-Beziehung an der Grundschule Gladbach gefördert: Als erstes begleitet die zukünftige Klassenlehrkraft den Übergang der Schulneulinge vom Kindergarten zur Schule intensiv (Besuch im Kindergarten, Willkommenspost, Schnuppertag in der Schule, gemeinsamer Grillwandertag). Darüber hinaus behalten an der Grundschule Gladbach die Schüler ihre KlassenlehrerIn während der gesamten Grundschulzeit. Aufgrund der guten Kenntnisse über die familiären Verhältnisse und der kontinuierlichen Beobachtung der Entwicklung jedes Schülers kann sich zum einen die Klassenlehrkraft so sehr fundiert um ihre Schüler kümmern und ihnen in schwierigen Situationen zur Seite stehen. Zum anderen erleben die Schüler ihre Klassenlehrerin als eine konstante Größe in ihrem Leben und erhalten Zeit, Vertrauen zu entwickeln.

Wir sind eine kleine Gemeinschaft
Nicht nur die intensive Beziehung zur Klassenlehrkraft wird an der Grundschule Gladbach gefördert. Die Größe und Überschaubarkeit unserer Schule birgt den Vorteil, dass jeder jeden – sogar beim Namen – kennt. Diesen Vorzug ausnutzend, wird Wert darauf gelegt, dass nicht nur jede Klassenschülerschaft ein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt, sondern die gesamte Schülerschaft sowie die Lehrkräfte und übrigen Mitarbeiter sich zu einer Gemeinschaft zugehörig fühlen. Jeder soll die Erfahrung machen können, ein wichtiges Mitglied in diesem Gefüge zu sein, um dann die Gemeinschaft nach außen vertreten zu können. Gefördert wird diese Gemeinschaftsbildung unter anderem durch gemeinsame Feiern (Einschulung mit allen Schülern, Weihnachtsfeier, Abschlussfeier etc.), Klassen- und Schulfahrten, die jahrgangsübergreifenden Projekttage, Sportfest, Ausstellungen von Arbeitsergebnissen sowie klassenübergreifender Unterricht.

Miteinander lernen
An der Grundschule Gladbach sollen die Schüler Schule als einen positiven Lebensraum erleben; sie sollen gern zur Schule gehen und erfahren, dass Lernen und Spaß sich nicht gegenseitig ausschließen. Ein Lernklima zu schaffen, in dem sich die Schüler wohl fühlen, setzt voraus, dass die Schüler lernen, dazu beizutragen.
Zu den Zielvorstellungen des ‚Sozialen Lernens’ gehören die Anbahnung von Einfühlungsvermögen, Geduld und Rücksichtnahme, Selbstbeherrschung, Kompromiss- und Kooperationsfähigkeit, Selbstwahrnehmung und Selbstreflexion, Hilfsbereitschaft, Toleranz und Verantwortungsbereitschaft. Soziales Verhalten wird täglich trainiert durch verschieden Sozialformen im Unterricht, Rituale (z.B. Klassendienste) und Vereinbarungen (z.B. Gesprächsregeln), Spiele (z.B. Bewegungsspiele nach Stillarbeit, Konzentrationsspiele u.v.m.) und die Bewegungsphasen auf dem Schulhof.

Jahrgangskombinierte Klassen

Im Schuljahr 2017/18 wird die zweite und dritte Klasse an unserer Schule als Jahrgangskombinierte Klasse unterrichtet.

Jahrgangskombinierte Klassen sind ein hochmodernes pädagogisches Element der Bildung und Erziehung. Dafür gibt es eine Vielzahl von Gründen. Jahrgangskombinierte Klassen eröffnen vielseitige Möglichkeiten für einen modernen, zeitgemäßen Unterricht, der entdeckendes Lernen und Selbsttätigkeit, Kooperation und Kommunikation in den Mittelpunkt stellt. Die Unterschiede der Kinder im Alter und Leistungsstand sind dabei kein Hindernis, sondern eine Chance: Sie schaffen für die Schülerinnen und Schüler einen Raum, in dem intensives soziales Lernen seinen Platz hat, in dem „Kleine“ und „Große“ wechselseitig voneinander profitieren. Außerdem ermöglichen sie ein hohes Maß an individueller Förderung. (vgl. Unterrichten in jahrgangskombinierten Klassen, Auer-verlag, Seite 3)